Mose und Elia werden kommen



Heute früh wachte ich auf mit einer plötzlichen Inspiration: ich empfand, dass der Heilige Geist zwei kurze, aber klare Sätze in mein Herz sprach. Der erste war: “Mose und Elia werden kommen.” Der zweite war eine Fortsetzung und Verdeutlichung des ersten: “Moralische Konfrontation.”


Seit einigen Monaten meditiere ich die „letzte Prophetie” des Tenach (Altes Testament) in Maleachi 3,22-24. Sie wurde zur „ersten Prophetie” des Neuen Bundes in Lukas 1,17. Es beeindruckt mich, dass diese Schriftstellen ein Mandat sind für uns alle in dieser Generation.

Diese Prophetien gehen einher mit den Prophetien der Offenbarung, die auch von „zwei Zeugen“ sprechen, welche Gericht aussprechen mit Zeichen und Wundern – ganz ähnlich wie Mose und Elia. Die Referenz zu Mose und Elia wurde offensichtlich diesem Kontext entnommen.


(Mose war der große Mann Gottes, der die Thora (Gesetz) gab; Elia war ein großer Leiter unter den Propheten. Also repräsentieren die beiden das “Gesetz und die Propheten” als Ganzes. Mose konfrontierte Ägypten; Elia konfrontierte Israel.)


מלאכי ג:22-24

22 זִכְרוּ תֹּורַת מֹשֶׁה עַבְדִּי אֲשֶׁר צִוִּיתִי אֹותֹו בְחֹרֵב עַל־כָּל־יִשְׂרָאֵל חֻקִּים וּמִשְׁפָּטִים׃ 23 הִנֵּה אָנֹכִי שֹׁלֵחַ לָכֶם אֵת אֵלִיָּה הַנָּבִיא לִפְנֵי בֹּוא יֹום יהוה הַגָּדֹול וְהַנֹּורָא׃ 24 וְהֵשִׁיב לֵב־אָבֹות עַל־בָּנִים וְלֵב בָּנִים עַל־אֲבֹותָם פֶּן־אָבֹוא וְהִכֵּיתִי אֶת־הָאָרֶץ חֵרֶם׃


Malachi 3,22-24

22 Haltet im Gedächtnis das Gesetz meines Knechtes Mose, dem ich am Horeb für ganz Israel Ordnungen und Rechtsbestimmungen geboten habe. 23 Siehe, ich sende euch den Propheten Elia, bevor der große und furchtbare Tag JHWHs kommt. 24 Und er wird das Herz der Väter zu den Söhnen und das Herz der Söhne zu ihren Vätern umkehren lassen, damit ich nicht kommen und das Land mit einem Bann schlagen muss.


Was bedeutet es für mich, dass “Mose und Elia kommen werden”? Für mich ist die Bedeutung parallel zur Aussage Jeschuas (Jesus), dass es in der Endzeit sein wird wie “in den Tagen Noahs und Lots” (Lukas 17,26-29). Die Botschaft der Endzeit wird sein wie die Botschaft von Mose und Elia; die Situation wird sein wie die Situation zur Zeit von Noah und Lot.

Es muss eine große moralische Konfrontation zwischen dem Wort Gottes und der Weltlichen Gesellschaft stattfinden unmittelbar vor der festgesetzten Zeit des Gerichtstages. Entsprechend seiner Gerechtigkeit muss Gott in all seinem Handeln an der Menschheit vollkommen gerecht sein. Gerechtigkeit erfordert die Bestrafung des Bösen, und es gibt viel Böses in der Welt. Dieses Böse wird immer schlimmer werden.


Entsprechend dieser Gerechtigkeit Gottes wird nicht nur das Böse bestraft werden, sondern Gott wird die Menschen warnen vor jener Strafe, bevor sie eintrifft. Gott muss die Menschen warnen, um sie zur Umkehr aufzurufen, damit möglichst viele nicht bestraft werden.

Diese moralische Umkehr vor dem Gericht nennt die Bibel Buße. Das böse Tun der Menschen heißt Sünde. Gottes Bereitschaft, den Menschen zu vergeben, heißt Gnade.

Im Beispiel von Noah gab es viel Gewalt und Mord in der Welt (Genesis 6,5). Es war so schlimm, dass fast jeder Erdenbewohner die Todesstrafe verdiente (Genesis 6,7). Gottes Gerechtigkeit verlangte, dass das ganze sündige Tun bestraft würde. Aber in seiner Liebe wollte er die Menschen warnen, dass sie sich bekehren und er ihnen vergeben und die Strafe aufheben könnte.


Um die Menschen zu warnen, hat Noah gepredigt (2 Petrus 2,5) und die Menschen zur Rechtschaffenheit aufgerufen. Er predigte über einen langen Zeitraum – vielleicht sogar 500 Jahre lang. Man bedenke, dass er wahrscheinlich schon als Kind von seinen Großeltern die Prophetien vom kommenden Gericht gehört und anderen weitererzählt hat.


Er hat nicht nur gepredigt, sondern auch eine Arche gebaut (über einen Zeitraum von Jahrzehnten), in die sich alle retten konnten, die hören würden. Der Bau der Arche sollte die Menschen auch davor warnen, dass die Strafe im Kommen war. (Die Arche war ein Boot, welches darauf hinwies, dass Wasser kommen würde. Vielleicht fiel überhaupt zum ersten Mal Regen. Die Arche wurde „auf dem Land“ gebaut, weit weg von jeglichem Wasser, auf dem sie hätte schwimmen können. So war die Arche selbst eine sichtbare Warnung vor der kommenden Flut.)


Aber zur Zeit Noahs haben sich die Menschen nicht bekehrt, und das gewaltige Gericht kam. Die Sintflut ist ein historisches Ereignis, das auch zur Warnung vor zukünftigem Gericht dient. Weltweite Sünde erfordert weltweite Strafe. Es mag lange dauern, bis sie kommt, aber wenn sie kommt, dann plötzlich. Davor wird es viel Zeit zur Umkehr geben, aber am festgesetzten Tag der Strafe wird plötzlich gar keine Zeit mehr übrig sein.


Je nachdem, wie man es betrachtet, gibt es viel Zeit oder keine Zeit. Es gibt viel Zeit, die Gott gewährt für Gnade; aber es gibt überhaupt keine Zeit, um Bekehrung hinauszuzögern. Historisch gesehen gibt es viel Zeit. Moralisch gesehen gibt es keine Zeit zum Vergeuden. Im Licht der Gnade gesehen, ist Gott unfassbar geduldig. Im Licht des furchtbaren Gerichts gesehen, ist die Zeit nahe.


(Diskussionen über Zeitpunkte in Gerichtsprophetien sind meist Zeitverschwendung. Die Zeit ist immer „jetzt“. Die Herausforderung beim Timing ist, einerseits die langmütige Gnade Gottes zu betonen, und andererseits auf die furchtbare „drohende“ Strafe hinzuweisen. Die Zeit drängt.)


“Die Arche Noahs” ist eine wunderschöne Geschichte für Kinder, mit all den Tieren, die aufs Schiff kommen. Gott liebt Menschen und Tiere. Der schöne Regenbogen (vermutlich der erste überhaupt) zeigt Gottes wunderbare Kunstwerke in der Schöpfung und die Verheißung einer vollkommenen wunderschönen Welt in der Zukunft. Das Paradies ist ewig und die Strafe ist ewig. Inmitten von Schönheit und Gnade gibt es auch großen und ernüchternden Ernst. Nochmal, die Hauptsache ist: moralische Konfrontation weltweiter Sünde vor dem Kommen der Zeit des Gerichts.


[Anmerkung: Böses Tun verlangt Strafe. Gottes Liebe bietet eine Gelegenheit für Vergebung an. Die einfache Bedingung ist, das falsche Tun zu beenden, d.h. umzukehren. (Die gesetzliche Regelung für Vergebung heißt „Sühne“ oder „Versöhnung“. Das bedeutet, den Preis dafür zu bezahlen, die Strafe jemand Anderem zu übertragen. Diese Sühne war symbolisch vorgezeichnet in den priesterlichen Opfern und dann erfüllt durch Jeschuas Tod am Kreuz. Die Kreuzigung des gerechten Messias ist das Rechtsinstrument zur Übertragung und Aufhebung der Strafe, die uns allen gebührt.) Die juristische Logik hinter der Botschaft des Evangeliums ist Sühne > Bezahlung > Vergebung > Strafe.]


Nach dem Gericht in der Zeit Noahs kam das Gericht in der Zeit Lots. Im Fall Lots waren in Sodom und Gomorra die Sünden der Gewalt, Vergewaltigung und Homosexualität so weitverbreitet, dass Strafe unumgänglich war (Genesis 18,20-21). Sodom und Gomorra waren sehr reiche “Oberschicht”-Städte (Genesis 13,10-13). Zu ihren Sünden gehörten auch Stolz, Selbstgefälligkeit und Gleichgültigkeit gegenüber den Armen (Ezechiel/Hesekiel 16,49). Die sexuelle Perversion und finanzielle Korruption Sodoms werden an vielen anderen Stellen in der Geschichtsschreibung erwähnt (siehe Offenbarung 11,8).


Die Strafe durch Feuer in Lots Zeit und durch Wasser in Noahs Zeit sind Vorgänger für das finale Gericht am “großen und furchtbaren Tag JHWHs” (Joel 2,11; Maleachi 3,23; Judas 1,6). Die Propheten haben die Menschen vor dem kommenden Gericht gewarnt, damit sie aufhören würden mit ihrem falschen Tun, Vergebung empfangen und so die Strafe abwenden könnten. Vor dem Kommen des großen und finalen Gerichts muss diese Botschaft der Warnung und moralischen Konfrontation wieder ertönen.


Der prophetische Ruf zur Umkehr war gültig in jeder Generation. Wieviel mehr also in der finalen Generation vor dem zweiten Kommen Jeschuas! (Der Messias ist der Richter, der die Strafe vollzieht, und der Priester, der die Sühne vollbringt. Er vergibt und straft. Mt 16,27; 25,31-46)


Nach Sodom kommt das Gericht Ägyptens, dem damals größten Reich der Welt. Ägypten war in der Generation Josephs eine rechtschaffene und gesegnete Nation, aber in der Zeit Moses war es böse geworden. Es war so böse, dass die Regierenden Schlangen auf ihren Köpfen trugen. Zauberei, Sklaverei, Missbrauch, Kinderopfer und jedes andere Übel war verbreitet. Die Nation musste bestraft werden.


Gott sandte Mose als Propheten, um den Pharao zu konfrontieren. Da der Pharao sich nicht bekehrte, gab es keine andere Option als die Bestrafung. Das böse Reich musste zerstört werden. Zuerst gab es verbale Warnungen, dann kamen die zehn Plagen als Teil-Strafe. Weil die Plagen-Warnungen auch ignoriert wurden, kam das finale Gericht beim Durchzug durch das Rote Meer.


Die Prophetie in Maleachi weist uns an, der Thora von Mose zu gedenken. Ich glaube, dass wir in der Endzeit Situationen sehen werden, die den Geschichten im Gesetz des Mose ähnlich sind. Anstatt eines bösen ägyptischen Herrschers wird es einen bösen weltweiten Führer, genannt Antichrist, geben mit einer monströsen und bestialischen Regierung. Es wird Gericht geben, aber vor dem Gericht wird es wegen Gottes Gnade moralische Konfrontation und Warnung geben.


Gottes Volk wird eine prophetische Botschaft vom kommenden Gericht verkünden und Sünde und Böses konfrontieren. Diese Konfrontation verlangt von den Verkündern der Botschaft ein hohes Maß an Reinheit; und ein hohes Maß an geistlicher Autorität, um zu weltlichen Führern zu sprechen; und auch ein hohes Maß an geistlicher Kraft für übernatürliche Zeichen und Warnungen. Die Identität dieser “Mose”- oder “Elia”-Figuren, oder das Timing der Ereignisse ist nicht das Hauptthema. Der wichtige Punkt ist der Inhalt der Botschaft, der Zweck der Prophetie und der Geist und die Kraft, aus der sie kommt.


Uns zur Moral der Bibel zu bekennen (Mose), und kühn, ja prophetisch zu unserer Generation zu sprechen (Elia) – das ist der letzte große geistliche Konflikt unserer Zeit. Es ist der Höhepunkt aller moralischen Konfrontationen die ganze Geschichte hindurch. Das wird sich abspielen auf dem Level von weltweiten Zehn Plagen und Exodus, von der Sintflut und dem feurigen Untergang von Sodom.


Elia hat zu seiner Zeit auch Sünde konfrontiert. Im besonderen musste er die Zauberei, Morde und sexuelle Unmoral von Königin Isebel konfrontieren. Dieser Konflikt ist zum Symbol geworden für alle geistlichen Konflikte dieser Art quer durch die Geschichte (Offenbarung 2,20). Der gleiche sündige und rebellische Geist, der Isebel charakterisierte, ist heute immer noch aktiv; vielleicht mehr denn je.


Dieser Geist wird in Offenbarung, Kapitel 17 – 19, die „große Hure“ genannt. Wie Elia in seiner Generation Isebel konfrontiert hat, so werden wir in unserer Generation die große Hure konfrontieren müssen.


Johannes der Täufer kam nach dem Abbild von Elia und rief in den Jahren vor dem ersten Auftreten Jeschuas zur Umkehr auf. Er konfrontierte in seiner Zeit Königin Herodias, wie Elia damals Isebel konfrontierte.


Nicht Elia selbst sollte wiederkommen, sondern ein anderer Mensch kam im “Geist und in der Kraft des Elia“ – Lukas 1,17. So wird es in der Endzeit sein: nicht Mose oder Elia oder Johannes, sondern Menschen Gottes kommen in ähnlichem Geist und Kraft.


Dieses prophetische Mandat ist enorm. Es ist wie Mose, Elia, Noah und Lot zusammengenommen. Der Kampf hat bereits begonnen. Ja, es wird eine finale Phase geben, in der “Mose und Elia”-ähnliche Figuren auftreten werden. Aber das Mandat ist relevant für uns alle als Jünger Jeschuas – zu jeder Zeit.


Wie Johannes seine Jünger vorbereitet hat für das erste Kommen Jeschuas, so müssen wir für das zweite vorbereitet sein.


Wir müssen uns jetzt bereit machen. Das Volk Gottes mus